WHERE TO STAY IN FETHIYE, TURKEY || HILLSIDE BEACH CLUB

WHERE TO STAY IN FETHIYE, TURKEY || HILLSIDE BEACH CLUB

Meine Reise in die Türkei liegt ca. eine Woche zurück, dennoch fühl ich mich nach wie vor super entspannt und erholt. Es war einer der schönsten Pressereisen die ich je hatte und es fühlte sich wie Urlaub mit Freundinnen an.  Insgesamt waren wir vier Bloggern die das Hotel erleben und erkundigen konnten. Was ich alles gesehen und erlebt habe, könnt Ihr jetzt lesen. Viel Spaß! :-)

DAS H O T E L

Eingeflogen wurden wir von Turkish Airlines. Der Flug war super entspannt und der Service klasse. Wir landeten am frühen Nachmittag, wo bereits unser Transfer auf uns wartete. Zwischen Flughafen und Hotel liegt noch eine Fahrt von ca. 45 Minuten, da dass Hotel sich in einer Bucht in Fethiye befindet.

Ein Tag vor Anreise bekamen wir unser viertätiges Programm, wo alle Punkte aufgelistet wurden, was wir in den nächsten vier Tagen erleben werden. Darunter waren, Site Inspection, vieeeeel Essen, Massagen, Strände und das Wichtigste: Die begehrte „Feel Good Week“ Programm mit viel Yoga,  Erholung und innere Ruhe.

Das Hillside Beach Club befindet sich unter einem üppigen Pinienwald. Es ist ein 5-Sterne Hotel, wo Entspannen, Erholung und ganz viel Erlebnis groß geschrieben wird. Es bietet ein großes Freibad und drei private Strände, dass ausschließlich nur für die Hotelgäste gedacht ist. Modern trifft traditionellen Wurzeln der Türkei. Und wo? In den Restaurants, Spas und die Freundlichkeit des Hotel Personals. Was das Hotel sonst noch zu bieten hat, könnt Ihr unten lesen:

FEEL G O O D WEEK

Wie bereits oben erwähnt, wurden wir genau zum richtigen Zeitpunkt ins Hillside Beach Club eingeladen. Den zweimal im Jahr findet die „Feel Good Week“ statt (Mai + Oktober)! Denn eine richtige und erfolgreiche Erholung bedeutet nicht automatisch Langweile und Faulenzen, sondern im Gegenteil. Dank des perfekten durchdachten Programm vom Hotel gibt es mehr als ausreichende Aktivitäten, wo alle Gäste kostenfrei teilnehmen können (die Teilnahme ist jedoch keine Pflicht!). Im Fokus steht Yoga, gesunde Ernährung und Innere Ruhe.

Wie fand ich die Feel Good Week? Ich war so positiv überrascht und gleichzeitig überwältig, wie viel tatsächlich angeboten wurde. Yoga war für mich eins meiner Lieblingsaktivitäten, da ich schon immer neugierig auf Yoga war. Ich habe früher oft Yoga gemacht, aber nicht professionell, sondern immer in meinem Wohnzimmer ;-), deshalb war es eine so coole Erfahrung mit einem richtigen Profi Yoga zu machen! Unser Yogaabend mit der Crew war im wörtlichen Sinn, magisch! Wir sind mit dem Segelboot ca. 17.30 Uhr losgefahren und haben an einem versteckten Ort unser Anker geworfen. Zuerst begannen wir mit Yoga, danach folgte Meditation. Obwohl ich früher über Meditation skeptisch war, hatte ich in diesen Moment selbst Glücksgefühle erreicht, die ich vorher noch nie gefühlt hatte! Zwischendurch gab es eine kleine Pause mit Snacks :-) Der Abschluss war atemberaubend, als wir alle während den Sonnenuntergang meditierten. Anschließend sollten wir fünf Dinge aufschreiben die wir seelisch loswerden wollten. Diese wurden dann in eine Vase verbrannt und später deren Asche dem Meer übergeben. Man spürte dieses freie Gefühl und das tat umfassbar gut :-)!!

Das nächste Treffen war am frühen Morgen 08.oo Uhr. Ich ging erstmals ohne Frühstück zum Silent Beach und da wartete bereits unser Yoga Profi! Die Matten standen bereit und wir bekamen noch Hilfsmaterial mit Wasser für unsere Yogastunde. Es war für mich persönlich super entspannt so den Tag zu starten, vor allem die Meditation am Ende war extrem schön, dass ich sogar aus Versehen eingeschlafen bin :-)

Es gibt, wie oben bereits erwähnt, auch andere Aktivitäten falls einem Yoga und Meditation nicht zusagen, wie Juicing -und Mandala-Workshops und Atemtherapie! Ist ebenfalls sehr empfehlenswert!

Die nächste „Feel Good Week“ findet zwischen den 01. und 07. Oktober statt!

DIE R E S T A U R A N T S

Im Hauptrestaurant gibt es alles was das Herz begehrt. Es wird ein ausreichender Büffet angeboten (und wir reden hier nicht von 08/15). International und nationale Küche findet man hier.  Meeresfrüchten, Fisch, Fleisch und Sonstige wird hier direkt vom Koch gebraten, gekocht und serviert. Die leckersten Nachspeisen haben hier auch ausreichend Platz (gesund und ungesund ;-)). Das finde ich total gut, denn so kann man hautnah mitgehen, wie alles frisch und zu deinen Wünschen zubereitet wird. 

Das Pasha on the Bay Restaurant bietet spätes Frühstück für Morgenmuffel und am abends mediterranische Küche. Hier hatten wir Mädels einen superleckeren Abend mit schmackhafte türkische Spezialitäten. Der Abend war perfekt und so glamourös :-)

Mein Lieblingsrestaurant war direkt am Strand, das Beach Bar & Restaurant. Ich bin schon mehrmals nach Italien gereist und habe etliche italienische Restaurants besucht. Auch in München habe ich einige ausprobiert, dennoch hatte ich noch nie in meinem Leben so einen leckeren Carpaccio Beef gegessen. Die Vorspeise, der Hauptgang und die Nachspeise waren #onpoint. Hier empfehle ich: Carpaccio Beef als Vorspeise, Vegetarische Pasta sowie das Risotto und als Nachspeise, das traditionelle Tiramisu = ein TRAUM!

Zusätzlich befinden sich auch noch Bars direkt am Strand :-)

DIE S T R Ä N D E

Im Vorab kleine Info zu den Stränden. Im Hillside Beach Club gibt es drei verschiedene Strände, die alle drei aus Stein bestehen. Den Hauptstrand, den Silent Strand und mein Lieblingsstrand den Serenity Beach. Aber das heißt nicht, dass ihr auf dem Boden liegen müsst, sondern hier hat das Hotel ausreichend Liegestühle mit bequemen Matratzen zu bieten. Also scheut euch nicht zum Strand zu gehen.

Hier etwas Kleines was jeder Strand zu bieten hat:

Der Hauptstrand ist sehr weitläufig, sodass jeder genug Platz hat. Dennoch ruhig genug um sich zu entspannen. Der Service ist super, denn man kann sich Getränke und Snacks mit einer Order App bestellen.

Silent Beach ist eine richtig schöne Oase. Handy und sonstige elektronische Geräte sind nicht erlaubt. Sie dient dazu Gäste sich vollkommen auf Entspannung zu konzentieren und die Natur zu genießen, ohne auf Handy zu schauen.

Und last but not least, der Serenity Beach. Es ist ein privater Strand der nicht direkt im Hotel liegt, sondern außerhalb. Transportiert wird man mit einem Segelboot, welches alle 30 Minuten fährt. Vor Ort gibt es eine Bar die Getränke und Snacks anbietet. Die Liegebetten sind ein Traum und hier habe ich die traumhafte Hängematte, die ihr auf meinen Instagram findet, entdeckt.

DER S P A

Eins meiner Lieblingsorte im Hotel waren die Spabereiche. Ich selbst schaffe es meistens selten im Hotel mir eine Massage zu gönnen, wo ich es sehnlich kaum erwarten konnte beide Termine wahrzunehmen.

  • Der erste Spa, welches ich besucht habe, war das SANDA Spa. Dieser befindet sich im Hauptgebäude und fokussiert sich hauptsächlich an die traditionelle türkische Badekultur rund um den Hamam. Türkische Bäder, Schaummassage und vielerlei andere wird hier angeboten. Wer mehr Erholung in Richtung Massage möchte wählt das „Spa Jorneys“ Paket. Diese werden als zwei, drei oder fünf Tagespakete angeboten.
    Auf mich wartete eine intensive Gesichtsbehandlung. Auf dem Weg dorthin, roch ich die leckersten und entspannten Düfte die mich direkt in das Zimmer führen. Der Spa ist mit gedämmten Lichtern, bequeme Sitzplätze und ruhig gehalten, das fand ich besonders schön!
  • Lieblingsspa und Lieblingsbehandlung bekam ich bei SANDA Natura Spa. Dieser Spa schmiegt sich ganz magisch an einen bewaldeten Hang, oberhalb der Kalemya-Bucht.  Dieses Gefühl als wäre ich in einem anderem Ort gelandet! Ich befand mich auf einmal plötzlich in Bali…

Ich hatte eine wunderschöne Erfahrung und eine entspannte Reise! Ich würde diese Programm jederzeit wiederholen.

Folge: